Village Rescue – Die kleine Oase von Sternmaus

Vor einigen Wochen startete das Dorfprojekt „Village Rescue“. Doch wie haben sich diese entwickelt? Wir begeben uns auf eine Erkundungstour zu den neu gegründeten Dörfern und stellen sie euch vor.

Name: Klein-Sandlingen
Einwohnerzahl: 31

Den hohen Temperaturen trotzend ragt dieses idyllische Dorf mitten in der unnachgiebigen Wüste hervor. Manche vermuten, dass Bürgermeisterin Sternmaus sich mit diesem einst unvorstellbaren Projekt, dem Bau einer Stadt in dieser lebensfeindlichen Umgebung, ein Denkmal setzen möchte.

Doch die Vorstellung eines größenwahnsinnigen Ölscheichs liegt weit daneben. Sternmaus präsentiert sich als offene und warmherzige Person, welche keine Kosten und Mühen scheut, das Leben ihrer Bewohner so attraktiv wie möglich zu gestalten. Jedem Bewohner ist es möglich in einem der mehreren Läden, dem Sägewerk, im Gastronomiebereich oder auch einfach auf dem Feld zu arbeiten. Eine große Anzahl von Golems sorgt dabei für das nötige Sicherheitsgefühl innerhalb der Einwohnerschaft.

Doch wie schafft es Klein-Sandlingen die Wüste zu überstehen? In einem großen Wassertank wird das aufbereitete Flusswasser und Regenwasser gespeichert, während eine Farm von Tieren sowie großflächig angelegte Felder für die Ernährung des Dorfes sorgen. Durch bereitgestellte Pferde sowie Boote ist zudem stets eine Verbindung zur Außenwelt gesichert.

Eines der größten Spektakel des Dorfes liefert die im Norden errichtete Arena, welche verschiedenartige Shows für die Bewohner Klein-Sandlingens bereitstellt. Ein weiterer sozialer Treffpunkt stellt die Kirche dar, welche mit ihrer Größe alle umstehenden Gebäude übertrumpft.

Was Bürgermeisterin Sternmaus hier geschaffen hat gleicht einem Paradies. Auf unsere Nachfragen erklärte Sie, dass durch den Bau eines neuen Gasthauses, sowie einer Verschönerung der bereits bestehenden Gebäude Sie hoffe, dass Klein-Sandlingen weiter expandieren kann und betonte nochmals wie stolz Sie auf ihr Werk sei.

5 Kommentare

  1. Sternmaus sagt:

    Ohne die fleißige und geduldige Unterstützung von iM4GIC, die meine wahnsinnigen Ideen aushalten müssen, aber auch eigene beisteuern, wären es noch heute ein paar verstaubte und verfallene Baracken. Daher: vielen Dank meinen beiden Sand(lingen)kastenfreunden! 🙂

    1. Sternmaus sagt:

      … iM4GIC und TexTexder natürlich… hätte ich fast meinen Bausklaven unerwähnt gelassen ö.O 😉

  2. Anothep sagt:

    Sehr schöner Artikel über einen sehr schönen Ort!
    Ich bin gerne dort, zum Angeln und um mich mit tollen Leuten zu treffen =]

  3. SAINT77 sagt:

    Ja dem stimme ich zu, Klein-Sandlingen ist ein sehr schönes Fleckchen, und man trifft dort immer auf nette Angelkollegen 😀

  4. undeadqueen sagt:

    Oh ja so schön 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.