Wann kommt eigentlich 1.13?

Die ganze Welt fragt sich bereits, wann wir auf 1.13 aktualisieren. Wir geben einen kleinen Ausblick.

Du fragst dich, wann das Update auf Version 1.13 kommt? Wir auch, deshalb haben wir unsere Admins gefragt, wann wir denn damit rechnen können, dass unsere Server auf die Version 1.13 aktualisiert werden. Deshalb arbeiten wir in dieser News nicht nur heraus, was mit Update 1.13 überhaupt für neue Funktionen kommen, sondern auch, was bis zum Server-Update noch alles getan werden muss.

Was ist 1.13 eigentlich?

Im Juli erschien Version 1.13 und vor einer Woche im August erschien sogar schon Version 1.13.1 mit vielen Verbesserungen und Korrekturen. Dieses Update wird zwar als „Update Aquatic“ bezeichnet, ist im Grunde eine Zusammenfassung der ursprünglich geplanten Versionen 1.13 („Technically Updated“) und 1.14 („Update Aquatic“). Und so wird echt eine Menge geboten, denn neben vielen Anpassungen unter der Haube (vor allem durch einen neuen Weltengenerator, entfernte Metadaten, neue ID-Namen oder geänderte Befehle) entfaltet sich für die Spieler eine völlig neue Unterwasserwelt. Hier die relevantesten Änderungen bzw. Neuerungen:

  • Rahmen kannst du nun auch auf oder unter einen Block platzieren.
  • Ein paar Gegenstände werden umbenannt: zum Beispiel heißt der Clownfisch nun Tropenfisch, Redstone ist nun als Redstone-Staub bekannt und weil man Milch nicht einfach so in der Hand halten kann, heißt es nun konsequent Milcheimer.
  • Holzknöpfe, -falltüren und -druckplatten können nun aus den verschiedenen Holzarten hergestellt werden, wie man es bereits von den unterschiedlichen Tür-Designs kennt. Auch kann man Holzblöcken nun die Rinde entfernen.
  • Blaueis wurde als neuer Block hinzugefügt. Diesen könnt ihr aus Packeis gewinnen, wobei ihr letzteres nun selbst craften könnt. Gegenstände rutschen auf Blaueis um 50% schneller und nach dem Zerstören des Blocks bleibt kein Wasser übrig.
  • Das Auftauchen regeneriert nicht sofort deinen Sauerstoff, sondern nur langsam. Und beim Schwimmen gibt es jetzt eine Animation.
  • Ozeanbiome sind nun in unterschiedliche Temperaturzonen eingeteilt, die sich z. B. durch unterschiedliche Merkmale wie eine andere Wasserfarbe, gewisse Fisch- und Monsterarten oder Blöcke auszeichnen.
  • In Ozeanruinen, Schiffswracks oder vergrabenen Kisten kannst du Beute finden. Findest du eine Schatzkarte, so wird darauf eine vergrabene Kiste gekennzeichnet.
  • Unter Wasser findest du malerische Korallenriffe, die durch neue Blöcke wie Korallen, Korallenfächer, Seetang oder Seegurken ermöglich werden. Seetang kann zudem getrocknet werden, damit man es essen kann.
  • Die Physik von Wasser wurde teilweise verändert. So ist es nun möglich, Wasser zum Beispiel in (!) Zaun-, Eisengitter- oder Stufenblöcken zu platzieren.
  • Neben Schildkröten (und -babies) gibt es nun auch Phantome, Delfine, Fische und Ertrunkene (im Grunde Unterwasser-Zombies).
  • Vor allem die Fische beleben die Unterwasserwelt, da zum Beispiel die Tropenfische in mehreren Tausend Farbvariationen auftreten können und es noch weitere neue Fischsorten gibt. Fische können nun im Fischeimer lebendig transportiert werden.
  • Mit dem Dreizack kannst du nun unter Wasser auf Jagd gehen.
  • Neue Gegenstände wie Nautilusschalen oder das Herz des Meeres.

Wieso sind wir noch nicht auf der neusten Version?

Normalerweise kann ein Minecraft-Server nicht einfach so auf die aktuelle Version aktualisiert werden. Damit wir die zahlreichen Plugins verwenden können, setzen wir eine angepasste und optimierte Serverversion ein, die uns mehr Spielraum und Perfomance liefert. Die Serverversion von Mojang bietet nur das „Vanilla“-Erlebnis, wird aber anschließend durch Drittentwickler deutlich erweitert. Beispiele dafür sind Craftbukkit, Spigot oder auch Sponge. Hier sind wir also darauf angewiesen, dass unsere Serverversion in 1.13 erscheint, was aktuell noch nicht der Fall ist.

Neben diesem grundsätzlichen Grund gibt es jedoch noch weitere Hürden. Wie jeder andere Server auch sind wir auf zahlreiche Plugins angewiesen. Und wenn sich mit einem Versionsupdate etwas Gravierendes ändert, können Plugins nicht mehr richtig funktionieren. Entweder müssen die Entwickler ihr Plugin aktualisieren und an Version 1.13 anpassen, oder ein anderer Entwickler muss das Projekt übernehmen. Je mehr Plugins eingesetzt werden, umso höher ist die Abhängigkeit von den einzelnen Plugin-Updates. Neben diesen Plugins setzen wir mittlerweile aber vermehrt auf eigene Plugins (wie zum Beispiel den TeleportManager). Jedoch müssen auch diese Plugins weiterentwickelt werden und das dauert.

Ein weiteres Problem ist, dass Version 1.13 gravierende Änderungen im Hintergrund mit sich gebracht hat. Ein Beispiel: So gab es bisher für jeden Block und jeden Gegenstand eine eindeutige ID-Nummer, mit 1.13 wurde das aber komplett umgeschmissen, sodass nur noch beschreibende Namen verwendet werden können. Plugins, die noch auf Nummern setzen, müssen nun umgeschrieben werden. Ein weiteres Beispiel: Mit 1.13 kommt ein neuer Weltengenerator zum Einsatz. Und dies kann zu einigen Problemen führen, wenn wir alte Welten erweitern oder schlicht importieren möchten.

Außerdem kann es sein, dass in Version 1.13 bzw. einer folgenden Version 1.13.X noch Bugs (Programmierfehler) enthalten sind, die weitreichende Folgen haben können. Falls du dich für die aktuellen Bugs interessierst oder einfach mal stöbern möchtest – die Entwickler dokumentieren zusammen mit der Community alle Bugs hier.

Wann denn nun?

Vor April 2019 rechnen unsere Admins nicht mit einem Update auf 1.13. Vermutlich werden wir dann aber bereits auf die Versionen 1.13.1 oder 1.13.2 updaten, die deutlich stabiler laufen werden und zahlreiche Fehlerkorrekturen beinhalten.

Natürlich aktualisieren wir nicht einfach nur die Version und fertig. Der Aufwand hinter einem Update ist leider immens, denn nach Erscheinen der aktuellsten Spigot-Version und den aktualisierten Plugins müssen diese auf Herz und Nieren getestet werden. Dazu fahren wir einen Testserver hoch, auf dem die Plugins nacheinander aufgespielt und von den jeweiligen Projektgruppen getestet werden. Zudem muss bei den Plugins geschaut werden, ob neue Funktionen hinzugekommen sind und/oder die Konfiguration überarbeitet werden muss.

Wir hoffen, dir hiermit einen kleinen Überblick über das Update 1.13 verschafft und dich für die leider lange Bearbeitungszeit sensibilisiert zu haben. Natürlich wollen auch wir schnell auf die aktuellste Version springen, jedoch ist für uns am wichtigsten, dass alles möglichst reibungslos und stabil läuft, damit am Ende kein halbgares Ergebnis entsteht, von dem wir nicht selbst überzeugt sind.

3 Kommentare

  1. DudeDerErste sagt:

    Wenn man gerade dem Link auf den Bug Tracker folgt, ist der erste Bug Report, der auftaucht „LAGGY and crashes a lottttt“ 😀 Der wird wohl sehr bald verschwinden, weil es einfach kein Bug Report sondern nur eine inhaltslose Beschwerde ist, aber ein Fünkchen Wahrheit ist da leider dran. Ich denke wir müssen uns noch etwas gedulden und nicht nur auf Spigot warten, sondern wohl auch noch auf diverse Fixes durch Mojang

    1. Anothep sagt:

      So sehen Bug-Reports von Kunden bei uns immer aus =O Und spätestens eine Stunde später ruft jemand den Chef an und fragt, wieso der Bug noch nicht gefixt ist, man bezahle doch schließlich Support…

  2. Anothep sagt:

    Vielen lieben Dank, J. R. R. Johnkien für diesen klitzekleinen Überblick 😀
    Im Ernst, vielen Dank dafür, das sind wirklich viele Informationen und ich finde es klasse, dass ihr – das Team – uns so auf dem Laufenden haltet.
    Ich freue mich auf die 1.13 bzw. 1.13.1 und weiß, dass sowas Zeit benötigt. Ich werde es aber natürlich trotzdem nicht lassen jede Woche mah zu fragen, wie weit er ist 😀

Schreibe einen Kommentar